URVERTRAUEN – BONDING WÄHREND DER SCHWANGERSCHAFT

Gerade in der Zeit der Schwangerschaft setzt ihr euch bestimmt verstärkt damit auseinander, wie es sein wird, wenn euer Kleines das Licht der Welt erblickt hat. Aus unserer Erfahrung mit zahlreichen werdenden Müttern, die wir regelmäßig in unsere Live Innovation Workshops einladen, damit sie unsere Produkte kritisch testen und uns Echtzeit-Feedback geben, können wir bestätigen: Schwangere haben tausend Fragen im Kopf. Fragen wie „Werde ich eine gute Mutter sein?“, „Wie mache ich das?“, „Kann ich meinem Baby geben, was es braucht?“, „Was braucht es überhaupt neben Essen/Trinken, Schlafen & Windelwechseln?“. Viele von ihnen denken dabei auch an ihre eigene Kindheit zurück. Insbesondere, wenn diese nicht so glücklich war. An einem unserer Workshops nahm einmal eine junge werdende Mutter teil, die von sich selbst sagte, sie sei ein sehr ängstliches und unsicheres Kind gewesen, kontaktscheu und mit Hang zum Stottern. Sie wollte unbedingt dafür sorgen, dass sich ihr ungeborenes Baby später nicht mit denselben Ängsten würde plagen müssen. Recherchiert man im Netz zu der Frage „Wie werde ich eine gute Mutter“ stößt man immer wieder auf denselben Begriff: Bonding.

Das steckt hinter dem Begriff

Bonding meint die sichere Bindung zwischen Eltern und Kind. Mit anderen Worten: eine Verbindung, bei der das Kind instinktiv spürt, dass seine Eltern immer für es da sind und es jederzeit bedingungslos geliebt wird. Unabhängig davon, wie es aussieht, was es leistet, ob es Fehler macht oder Unsinn anstellt. Dieses starke emotionale Band zwischen Eltern und Kind ist die Basis dafür, dass euer Kleines beim Größerwerden ein grundlegendes Vertrauen entwickelt – in sich selbst und in die Welt. In der Psychologie nennt man das Urvertrauen. Urvertrauen hilft uns zum Beispiel dabei, mit Schicksalsschlägen gut umzugehen, gelassen zu sein, Freude am Leben zu haben und stabile, kraftspendende Partnerschaften und Freundschaften zu führen. Es ist also ein Lebenselixier.

Urvertrauen schon während der Schwangerschaft geben

Hirnforscher fanden jüngst Folgendes heraus: Wenn die Nervenzellen im Gehirn gut miteinander verschaltet sind, kann ein Mensch generell besser mit Lebenskrisen umgehen und sichere, stabile Bindungen eingehen. Und jetzt kommt das Interessante: Wie gut die Nervenzellen im Gehirn verknüpft werden, hängt auch davon ab, wie viel Liebe ein Mensch von klein auf von seinen nächsten Bezugspersonen bekommt. Wenn Eltern ihrem Kind also von Anfang an mit viel Liebe und Wärme begegnen und sich ganz auf seine Bedürfnisse einlassen, entsteht Bonding und das Baby kann Urvertrauen entwickeln. Nun stellt sich natürlich die Frage, wie ihr eurem Baby dieses Urvertrauen schon im Mutterleib geben könnt. Uns Babymoovlern kam dabei unerwartet die moderne Technologie zu Hilfe: Wir entdeckten die Vorteile des Baby-Doppler Cocoon Life für uns.

Cleveres kleines Helferlein

Dieses kleine handliche Gerät erlaubt es euch nämlich, die Herztöne eures Babys schon ab der 12. Schwangerschaftswoche zu hören. Entwickelt wurde es von einem Frauenarzt und Geburtshelfer. Die Handhabung ist auch für Technik-Nichtversteher völlig unproblematisch, denn die ergonomische Form erleichtert das Finden und Abhören der Herztöne eures heranwachsenden Babys ungemein. Besonders Plus: Dank der kostenlosen dazugehörigen App könnt ihr die Aufzeichnungen speichern und sogar mit dem werdenden Vater und euren Eltern und Freunden teilen. Manche Schwangere vertrauten uns in unseren Workshops an, dass sie die Herztöne ihres Ungeborenen am liebsten ganz allein anhörten. Eine Schwangere erzählte, sie hätte dabei immer ein spezielles Ritual vollzogen: „Ich habe mit meiner kleinen Maus gesprochen, sie in meinem Bauch willkommen geheißen und ihr gesagt, dass sie schon bald bei mir und meinem Mann sein wird. Ich sagte ihr, dass ich sie über alles liebe und versprach ihr, immer für sie da zu sein und sie nie im Stich zu lassen, ganz egal, was passiert. Es waren ganz besondere Momente zwischen uns, die ich nie vergessen werde und für die ich sehr dankbar bin.“

Das macht den Doppler Connect unwiderstehlich

Sein Impedanzfilter reduziert Störgeräusche und filtert die Herztöne des Babys perfekt heraus. Und auch die Tonquialität ist ausgezeichnet, denn die Lautstärke lässt sich auf insgesamt 7 Stufen einstellen. Teilt diesen Artikel mit euren Freunden und eurem Netzwerk.

Hat euch der Artikel gefallen? Hinterlasst uns gerne einen Kommentar.


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen